Acas Onyxia Guide - So stirbt man richtig!
Onyxia ist einer der ersten Raidbosse aus der Schmiede von Blizzard und genauso doof, wie sie riecht, ist sie auch zu bekämpfen. Da benötigt es aber erst einmal mindestens 35 Helden, die sich aber schon untereinander kennen sollten. Sollte es eine Random-Gruppe sein, werden ungefähr 487 Helden benötigt, also versucht es gar nicht erst, weil 238 davon am Eingang von Onyxia sagen werden:

"Vorquest? Hä? Welche Vorquest?"

Onyxias Kaschemme findet sich in der Nähe von Theramore, da müsst ihr dann erstmal mit der Raidgruppe auf das Schiff nach Kalimdor warten und habt Zeit, euch näher kennen zu lernen.







Das kann ein bisschen eng werden, aber der König zahlt halt nicht für Komfort. In eurem Vertrag steht schließlich

"Einmal Onyxia legen und dann dreimal Pommes mit Currywurst, einmal davon scharf."

Stimmt nicht? Doch. Lest mal die AGB von Blizzard beim nächsten Patch, da steht das drin.



Angekommen vor Onyxias Absteige seht ihr erstmal ein Riiiiiesentor. Das ist zu. Und genau an der Stelle sagen die Hälfte der Spieler wieder:

"Vorquest? Hä? Welche Vorquest?"

Also müsst ihr den Termin nochmals um eine Woche verschieben, bis sich jemand erbarmt, euch durch die Blackrocktiefen zu ziehen.



Das Tor ist ein steinernes Drachenmaul und das riecht nicht so toll. Denn solche großen Zahnbürsten gibt es leider nicht, Onyxia hatte schon Probleme, einen Dermatologen für ihre Schuppen zu finden. (HA! Megagag!)



Ja klar. Da darf man rein, da passiert nichts. Man sollte aber nicht folgenden Fehler machen und die Wächter beleidigen.



Führt zum Tod.





Wie Reib mal so passend formulierte:

"Wieso braucht Onyxia Wächter? Sind wir hier in ner Klappse?"


Erste Fehler sind vorprogrammiert, gewöhnt euch ans Sterben. Denn jetzt geht es richtig los!






Trotzdem: Packt eure Helden zusammen, macht ein paar coole Screenshots und konzentriert euch auf...



...Brüste...



...äh... Onyxia.



Onyxia schläft, Reib hat mal erwähnt, sie sei in der Nacht davor mit ihm auf Zechtour gewesen. Ich glaube ihm nicht, denn er hat mich in der Nacht davor nackt und in Erbrochenem liegend unter der Brücke von Stormwind gefunden. Keine Ahnung, wie ich da hingekommen bin.

Also, erster Schritt: Macht sie höflich wach!





Und dann gehts los! Stürmt in den Hort, macht sie fertig! Wichtig ist vor allem die Motivation der Gruppe, also sucht euch was aus, wofür ihr kämpfen wollt.



Das ist Onyxia, der Einfachheit halber machen die Jäger da immer einen Pfeil drauf, weil man die sonst im Kampf leicht übersieht.



Blizzard schreibt auch immer ihren Namen über ihren Kopf, damit ihr nie vergisst, wer euch getötet hat. Weil das passiert schnell.



Paladine sind im Kampf gegen den Drachenblödkopf äußerst wichtig. Wie im gesamten Spiel natürlich. Paladine sind meistens die, die zuletzt überleben, weil sie in einer Ecke stehen und darauf warten, dass die Priester sterben, damit sie ein bisschen heilen können, um im Heal-Ranking vor Aramis zu stehen.

Aber wenn ihr als Paladin alleine vor Ony steht, wirds warm. Sehr warm.





Und Adds führen zum Tod.



Nächster Versuch. Damit die Moral nicht sinkt, sind Paladine dazu angehalten, die anderen Mitspieler zu unterhalten, während sie beim Nichtstun darauf warten, dass alle Krieger sterben, damit sie tanken dürfen.



Die Unterhaltung sollte aber origineller sein, weil sonst führt es zum Tod. Am Besten ist es, ihr findet einen Leidensgenossen und kuschelt euch an ihn. Das ist echter Heldenmut.



Ich bin übrigens auch mal vor dem Brunnen im Magierviertel in Ironforge gestorben.



Wie ich das geschafft habe, verrate ich demnächst mal.



Ich hätte nie gedacht, dass ich mal im Chat schreiben würde:

"Kann mich jemand rezzen, liege tot im Magierviertel"

Aber als Pro-Gamer erlebt man halt alles einmal mit.

Zurück zu Onyxia: Damit es klappt, sollten sich die geilen Druiden-Elfinnen (Glaphne!) am besten von den starken Zwergen schützen lassen.





Dann wieder auf in den Kampf! Doch vorsicht, wenn Onyxia ein Auge auf dich wirft. Das endet böse, wie wir ja schon bei Shrek gelernt haben. Drachenliebe tut weh.



Zeit für Panik! Hilft meistens und ist gut für die Moralstabilität der Gruppe.



Um es kurz zu fassen: Ony wurde von uns gestern mit 35 Leuten gelegt, wir haben also gelernt. Gebt niemals auf! Schickt am besten den Pala nach vorne, der erledigt das schon.



Jetzt folgt der schöne Teil: Den Kopf abgeben! Unüblicherweise gibt es den nur einmal, der gute alte Van Cleef aus dem Defias-Versteck hatte ja für jeden einen dabei.

Kopf abgeben bedeutet:

"Ey ihr Noobs! Guckt mal! Wir haben Ony gelegt, wir sind sooo geil!"




Natürlich stören die doofen anderen Mitspieler, die mitten ins Posing laufen und sich fragen, was da denn schon wieder passiert ist. Können die ihre Quests nicht woanders machen? Echt ey.









An diesem Abend hatte ein Hordler ganz schlechte Karten: Mitten im Posing die Meldung "Angriff auf Stormwind!". Der hat nicht schlecht geguckt, als 40 Pro-Gamer auf ihn stürzten.



Ab diesem Moment fühlt man sich dann gut. Onyxia gelegt. Endlich!

Zum Abschluss ein paar Worte von meinem Paladin-Kollegen Reib:



Euer Aca!

Posted by König Acathla am 13.03.2006


Vorheriger Artikel:
Leitfaden: Der Weg zum König
Nächster Artikel:
Wo sind eigentlich Lillou und Dúrin die ganze Zeit?

blog comments powered by Disqus
Zitat des Tages
Ich fahr' nach Disneyland!
   - Gederon nach dem ersten Tod von Lucifron

Meistgelesene Artikel

Login
autologin